Exkursion zum Gedenkort Bunker Valentin (Bremen)

Am Samstag, den 21. April 2018, lädt die Landesarbeitsgemeinschaft Gedenkstätten S-H zu einer Bus-Exkursion zum Denkort Bunker Valentin in Bremen ein. 08:00 Uhr: Abfahrt in Kiel

Im November 2015 wurde in Bremen der Denkort Bunker Valentin eröffnet. Der über 400 Meter lange Bunker fungierte im Zweiten Weltkrieg als U-Boot-Werft der deutschen Kriegsmarine. In den Jahren 1943 bis 1945 wurden hier Tausende von Zwangsarbeitern aus ganz Europa eingesetzt, Zivilarbeiter ebenso wie Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge. Über 1100 von ihnen kamen während der Bauarbeiten durch Unterernährung, Krankheiten und Willkür ums Leben. Binnen kaum zwei Jahren sollte hier eine verbunkerte Werft zum Bau von U-Booten entstehen. Die Bauweise des Bunkers sollte die Gewähr dafür bieten, jedem Bombenangriff standzuhalten. Deshalb wurde er mit bis zu sieben Meter dicken Decken und Wänden erbaut. Für März 1945 war die Fertigstellung der ersten U-Boote geplant, ab Herbst des Jahres sollte dann alle zwei Tage ein Boot in Dienst gestellt werden. Doch zwei Luftangriffe der Briten und US-Amerikaner kurz vor Ende der Bauarbeiten machten diese Pläne zunichte. – Der Bunker Valentin gilt als ein einzigartiges Relikt der nationalsozialistischen Rüstung für den Seekrieg. Er ist heute ein im doppelten Sinne herausragender Erinnerungsort.

 Anmeldung: Uta Körby: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gedenkveranstaltung am 5. Mai 2018

Die Initiative "Blumen für Gudendorf" lädt ein zur Gedenkveranstaltung an der Gedenkstätte Gudendorf am Samstag, 5 Mai 2018, 14 Uhr. Flyer

Besuch aus Minsk

Am 14. September besuchten Scnhülerinnen und Schüler der Schule 212 in Minsk und vom Werner-Heisenberg-Gymnasium Heide die Gedenkstätte Gudendorf. Begleitet wurden sie von den beiden Lehrern Claus-Peter Kock und Friedrich Bauch vom Werner-Heisenberg-Gymnasium. Der Bürgermeister von Gudenorf, Werner Höfs begrüßte die Schülerinnen und Schüler. Auch der Botschaftssekretär der weißrussischen Botschaft aus Berlin war anwesend. Von der Initiative "Blumen für Gudendorf" waren Dr. Dieter Stein dabei und Marianne und Günther Wilke, die ein paar Tage später nach Minsk flogen. 
 
 K1600_BST_4887a.JPG    K1600_BST_4904a.JPG  
 
K1600_BST_4931a.JPG    K1600_BST_4949a.JPG
 
K1600_BST_4906a.JPG   P9141871.jpg
 
P9141886.jpg
 
 Fotos: Berndt Steincke und D. Stein

Verena Meier beginnt Forschungsarbeit

  Anfang Mai hat die Heidelberger Historikerin Verena Meier die Forschungsarbeit für eine Geschichte des Lagers Gudendorf begonnen. Das von der Initiative "Blumen für Gudendorf" initiierte Projekt wird ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der Bürgerstiftung Schleswig-Holstein, der Brunswiker Stiftung sowie des Vereins für Dithmarscher Landeskunde. Die Forschung in Archiven und vor Ort in Gudendorf und Umgebung  soll Ende des Jahres abgeschlossen sein. 2018  wird Verena Meier das Manuskript erstellen, das dann in gedruckter Form erscheinen wird. sta

Gedenkveranstaltung am 6. Mai 2017

Die diesjährige Gedenkveranstaltung fand  am 6. Mai 2017, 14 Uhr, an der Gedenkstätte statt. Flyer

Das Grußwort der Ministerin Anke Spoorendonk gibt es hier und einen Zeitungsbericht der Dithmarscher Landeszeitung hier