Grußwort Ministerin Karin Prien 2019

Grußwort der Ministerin zur Gedenkveranstaltung „Blumen für Gudendorf` am 04. Mai 2019

Sehr geemer Herr Bürgermeister Höfs,
sehr geehrte Kreispräsidentin Borwieck-Dethlefs,
sehr geehrter Vizekonsul Novikov,
sehr geehrier Dr. Möller,
liebe Mitwirkende der lnitiative „Blumen für Gudendorf`

wie jedes Jahr seit 1983 versammeln Sie sich, um gemeinsam zu erinnern und zu

gedenken. Sie erinnem damit an das, was hier geschah und gedenken der wohl über 3000 Menschen, die hier den Tod fanden und in Massengräbem beerdigt sind. Diese Menschen

sind im kollektiven Gedächtnis Schleswig-Holsteins verankert und ihr Tod ist uns stetigeMahnung.
lhr Engagement zeigt, dass wir die Augen vor unserer eigenen Geschichte nicht verschließen, sondern verantwoftungsvoll damit umgehen. Das ist und bleibt auch in Zukunft eine große Aufgabe.

Wir haben für die Schu[en in Schleswig-Holstein für 2019 das Jahr der politischen Bildung ausgerufen.
Damit werden wir neue lmpulse, gerade an der Schnittstelle von Schule und Kultur, setzen. Es ist mir auch ein ganz persönliches Anliegen, junge Menschen an die Erinnerungskultur heranzuführen und die Zusammenarbeit von Schulen und Gedenkstätten zu stärken. Die bewusste Auseinandersetzung mit der Vergangenheit ist besonders für junge Menschen eine große Herausforderung und die Brücke in eine friedliche Zukunft.

Ich bin lhnen dankbar, dass Sie mit lhrer Arbeit und lhrem Engagement diese Brücke an der Gedenkstätte Gudendori schaffen. Hier finden Trauer und stilles Gedenken ebenso statt wie Engagement für Demokratie und Menschenwürde. Sie fördern die weitere historische Aufarbeitung durch eine Historikerin und wirken daran mit, das Namensband der Toten weiterzuschreiben. Diese unschätzbare Arbeit bildet eine Grundlage für den auch zukünftig offenen Umgang mit der Geschichte Schleswig-Holsteins.

lch danke lhnen herzlich für lhr Engagement.

lhre

Karin Prien

`. ` . `

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kulturdes Landes Schleswig-Holstein

Grußwort als PDF